Heimat für Pferdestärken – von Beginn an

Die Geschichte des Schirrhofs begann 1895, als Pferde und Kutschen den städtischen Verkehr noch prägten. Angelehnt an die Struktur eines großen niederrheinischen Bauernhofs wurde die Anlage aus Backstein mit Werksteineinfassungen errichtet. Sie verfügte über Wohnbauten, Flügelanbauten und Mansardenwalmdach. Der Werksteinschmuck mit Pferden in den Giebeln verweist auf die ursprüngliche Bestimmung der Anlage: die Bereitstellung von Fuhrwerken für die städtische Müllabfuhr. Diese nahm 1915 den Schirrhof in Betrieb. Insgesamt 56 Pferde waren im Dienst, um das Bestreben nach besseren hygienischen Verhältnissen am Anfang des 20. Jahrhunderts zu unterstützen.

Gutes liegt so nahe

Auch Helmut Borgmann brauchte im Jahr 1997 Platz für Pferdestärken. In seinem steten Bemühen um die Weiterentwicklung des Unternehmens hatte er Pläne für die Expansion des Autohauses Borgmann entwickelt, und in direkter Nachbarschaft zum Mutterhaus stand mit dem Schirrhof eine geeignete Immobilie zur Verfügung. Auf dem 11.000 m² große Grundstück am Nassauerring / Ecke Blumentalstraße in Krefeld ist heute wohl das schönste historische Gebäude am Niederrhein zu finden – und die Ausstellungsflächen für die VW-Nutzfahrzeuge- und Audi-Sparte des Autohauses Borgmann.